Artikel.jpg
X

Jetzt abonnieren und nichts mehr verpassen!

Exklusive Angebote & Rabatt-Aktionen
Persoscreen-Neuentwicklungen
Hilfreiche Tipps & Termin-Informationen
Als Dankeschön erhalten Sie einen 10€ Gutschein auf Ihre nächste Bestellung* !
Ich stimme den AGB zu und gestatte PERSOscreen mir E-Mails zu senden.

* Mindestbestellwert 30€
Newsletter

Es kommt auf mehr als gute Noten an

Wer mit einem Einser-Abschluss an der Uni glänzt, kann damit rechnen, dass er im Auswahlstapel der Personalabteilung weit oben liegt. Als Eintrittskarte für eine erfolgreiche Karriere reichen gute Noten allein jedoch meist nicht mehr. Immer mehr Personalchefs haben erkannt, dass es auf weit mehr ankommt als auf gute Abschlüsse, wenn man einen geeigneten Mitarbeiter sucht. „Noten einzelner Studienleistungen oder die Abschlussnote rücken beim Recruiting eher in den Hintergrund“, bestätigt Esther Löb, Recruiting-Leiterin bei Microsoft Deutschland.

Praktika und mehr zählen

Je mehr Kriterien abseits des Zeugnisses eine Aussage über den Kandidaten ermöglichen, desto dankbarer greifen Firmen auf sie zurück. Dazu zählen Praktika und sonstige Arbeitserfahrungen, aber auch nicht berufsspezifische Faktoren wie ehrenamtliches Engagement, sportlicher Erfolg oder die grundsätzliche Einstellung des Bewerbers. Die Mitarbeitersuche entwickelt sich also zunehmend weg vom eindimensionalen Blick auf den Notenspiegel hin zu ausgefeilteren Auswahlmethoden“, schreibt das Magazin T3N. „Es bedarf da relativ straffer Prozesse und guter Tools“, sagt Simone Wamsteker, zuständig für das Recruiting und die Personalentwicklung bei Accenture.

Vorauswahl mit Eignungsdiagnostiktools

Wo die Note allein nicht mehr reicht, um die Bewerber in „geeignet“ und „nicht-geeignet“ zu kategorisieren, wächst die Sorge der Personalchefs, gute Mitarbeiter zu übersehen. Eignungsdiagnostiktools wie PERSOscreen® sind ein guter Weg, um eine Vorauswahl zu treffen. Die Analyse zeigt auf einenBlick, wie gut der Kandidat zur Stelle passt. Auf diese Weise ergibt sich schnell eine überschaubare Anzahl von Kandidaten, die man im Vorstellungsgespräch persönlich kennenlernen sollte.
„Wenn die Bewerber erst mal zum Gespräch eingeladen worden sind, zählt nur noch der Gesamteindruck. Auf der Basis von Noten sollte man keine Erwartungen aufbauen - da habe ich in beiden Richtungen schon Überraschungen erlebt. Deshalb legen wir so großen Wert darauf, die Bewerber kennenzulernen. Ich habe noch nie erlebt, dass jemand, der im Gespräch überzeugt hat, wegen einer schlechteren Note abgelehnt worden wäre." so Markus Olbert, Personalchef beim Gesundheitskonzern Fresenius im Interview mit der Süddeutschen Zeitung.

Der persönliche Eindruck entscheidet

Der persönliche Eindruck ergänzt also immer noch ganz entscheidend alle theoretischen Schlüsse, die Personalchefs aus Zeugnissen, Testergebnissen etc. ziehen. Und das ist auch gut so, denn letzten Endes arbeiten ja Menschen zusammen – und das nur erfolgreich, wenn die Chemie stimmt. Das spürt man letzten Endes am besten im direkten Kontakt heraus.